Prolog

Ich ging mit meinen Klassenkameraden zur Schule. Das klingt doch eigentlich ganz normal, oder? Naja, eigentlich ist es das nicht ganz. Wir haben nicht so langweilige Fächer wie Deutsch, Mathe, … Wir haben Kampf, Verteidigung und Wissen. Die Fächer sind relativ selbst erklärend. Wir werden in der Schule auf die Arena vorbereitet. Es ist wie ein Spiel jeden Tag versuchen die Teams Blau, Gelb und Rot so viele wie möglich aus den anderen Teams zu töten. Gestorbene werden wieder belebt und am nächsten Tag wieder in die Arena gebracht. Es gibt 3 Arenen: die erste ist für Kinder von 10 – 13 Jahren. Die Zweite von 13 – 40. Die dritte von 40 – 60. Wenn man durch alle Arenen ist, ist man also über 60. Dann wird man zurück in die normale Welt gebracht und unterrichtet die Kinder unter 10 Jahren.

Also wo war ich? Ach, ja. Ich ging mit meinen Klassenkameraden zur Schule. Ich hatte überhaupt keine Lust denn heute war Kämpfen dran. Ich hielt nie etwas vom Angreifen. Und ich wollte auch niemanden töten. Auch mit dem Wissen, das der Gegner am nächsten Tag wieder leben würde, wollte ich keinen umbringen. Meine Klassenkameraden machten sich deshalb über mich lustig. Ich lernte lieber mehr Verteidigung, da ich das wichtiger fand. Jeden Tag wird aus jedem Clan ein Kind ausgewählt was in die Arena kommt. Jeder aus meinem Clan freute sich darauf, außer mir. Nun ist die Klasse über uns schon weg. Ab morgen sind wir dran. Einer von uns wird auserwählt. Nachdem der Unterricht vorbei war, ging ich zu meinem Verteidigungslehrer, um mit ihm zu üben. Ich übte mit ihm, als sich plötzlich ein Riss in der Luft vor mir auf tat. „Du bist heute der Auserwählte.“, sagte mein Lehrer, „Viel Glück.“ Ich sah ihn noch etwas unsicher an und trat dann durch den Riss, der sich hinter mir schloss. Ein paar meiner Klassenkameraden, die mich vom weiten beobachtet hatten, weil sie mich wieder ärgern wollten, liefen sofort zu ihren Freunden um ihnen die unglaubliche Nachricht zu überbringen. Das das mir passiert, hätte wohl keiner gedacht.

1. Start in die Arena

Ich stand auf einem breiten Weg, überall kämpften Leute gegen einander. Hier und dort lagen vereinzelt rote und gelbe Schwerter und blaue Schilde. Die Team Waffen. Ich versuchte mich von der kämpfenden Menge zu entfernen, doch der Weg war zu dünn um an der Menge vorbei zu kommen. Ich schnappte mir nur eines der herum liegenden Schilde, das anfing zu Leuchten, da ich nichts vom Kämpfen halte. Ich kam relativ gut durch. Als ich ins Territorium von Team rot kam, griff mich ein Kämpfer von Team Gelb an. Ich wehrte seinen Schwertschlag geschickt mit dem Schild ab. „Du musst heute der Neue sein.“, erkannte der Krieger, „Das wird nicht einfach. Glaub es mir. Ich bin noch der Netteste.“ Plötzlich riss uns ein Krieger vom Team Rot auseinander. Wir rollten uns über den Boden. Er schlug mir das Schild aus der Hand und holte gerade zum Schlag aus. Da tauchte der gelbe Krieger wieder auf. Er schubste mich weg, wurde vom roten Krieger getötet und löste sich auf. Panisch rannte ich davon. Endlich verließ ich die Menge. Ich war auf einem Außenflügel der Brücke zur roten Plattform. Das Lager von Team Rot. Ich schlich mich rein und nahm mir ein rotes Schwert um nicht auf zu fallen. Es klappte. Ich fiel nicht auf. „Achtung Team Rot! Eindringling!“, schallte es aus einem Lautsprecher. Plötzlich tauchte hinter mir der Team Rot Krieger auf und stieß mich von der Plattform. Panisch versuchte ich mich irgendwo festzuhalten. Unter der Plattform hing das Symbol von Team rot. Ein Glas Feuer. Ich hielt mich gerade so noch daran fest. Unter mir schlug das Wasser riesige Wellen, als wolle es mich verschlingen. „Gib endlich auf!“, rief der Rote Krieger, „Schmeißt das Wasser an!“ Im nächsten Moment schoss Wasser von oben herunter. Durch den Druck konnte ich mich nicht mehr festhalten und fiel in die Tiefe. Ich klatschte mit dem Rücken auf dem Wasser auf und ging unter. Schnell schwamm ich an die Oberfläche. Ich holte tief Lust und spuckte Wasser aus. Ich sah mich um. Überall waren hohe unerklimmbare Wände. Etwas weiter weg sah ich die Insel des blauen Teams. Das einzige, was mich davon abhielt, war die Strömung um die Insel. Da fielen mir komische Schläuche auf, die von den Außenflügeln der Brücke hingen. Ich schwamm hin und kletterte hinauf. „Du bist ziemlich aufdringlich, Kleiner.“, sagte der rote Krieger. Er versuchte mich wieder herunter zu schubsen, doch ich hielt ihn fest. Zusammen fielen wir in das Wasser. Plötzlich ergriff uns die Strömung. „Siehst du was du getan hast?“, schrie er mich an. Die Strömung presste uns gegen die Wand. Mir fiel es schwer zu atmen und der Krieger neben mir schien das selbe Problem zu haben. „Das wirst du bereuen.“, drohte der Krieger mir und verpuffte. Ich hätte wahrscheinlich auch nicht mehr viel Zeit. Meine letzte Hoffnung war es unter der Strömung wegzutauchen. Doch die Strömung drückte mich wieder an die Wand, aber dort war ein Loch durch das ich in die Wand gerückt wurde. Es war ein langer Tunnel. In den Augenwinkeln sah unscharf noch zwei weitere Tunneleingänge. Ich wurde eine längere Zeit durch diesen Tunnel gedrückt. Langsam aber sicher ging mir die Luft aus. Schlussendlich verlor ich mein Bewusstsein.

2. Das dritte Team?

Als ich wieder zu mir kam lag ich in einem flachen Teich in einer Höhle. Ich setzte mich auf und fragte mich wie ich das überlebt habe. In der Höhlenwand war ein manngroßes Loch. Ich drehte mich um. An der anderen Seite der Wand waren drei grau Metalltüren mit einem Handscanner. Ich ließ meine Hand scannen und die ganz Rechte öffnete sich. Dahinter war eine Treppe. Vorsichtig stieg ich die Treppe hoch. Oben war noch eine Tür. Ich öffnete sie vorsichtig. Ich war in der Basis des blauen Teams gelandet, doch keiner war zu sehen. Ich ging in die Mitte des Raums. Über mir war die Glaskuppel mit dem Team Blau Symbol und um mich herum die großartigste Technologie. Auf einem Bildschirm konnte ich einen rot und einen gelb Krieger sehen, die sich auf die Basis zu bewegten. Ich sah mich nach einem Versteck um. Da bemerkte ich einen Hohlraum hinter einem der Computer. Schnell versteckte ich mich darin. Einen Moment später kamen die zwei Krieger herein. „Diese Blauen haben einfach keinen Mut.“, meinte der Rote. „Ja, wir sind einfach die Besten.“, rief der Gelbe. „Rot! Gelb! Rot! Gelb!“, riefen die beiden. Nachdem sie wieder verschwanden leuchteten hinter mir 4 grüne Lichter auf. Erschrocken stolperte ich aus dem Versteck. Im Versteck konnte ich noch immer zwei grüne Lichter sehen. Da erschien ein längliches blaues Licht. Im nächsten Moment schoss ein Laser aus dem Schatten und ich bekam einen Elektroschock, wodurch ich mein Bewusstsein verlor. Schon wieder.

Als ich aufwachte lag ich auf einem Bett in einer Zelle. Ich setzte mich auf. Hinter dem Gitter sah ich ein paar Leute, die an den Computern arbeiteten. Ich ging ans Gitter um mich besser umsehen zu könne, doch ich bekam einen Elektroschock. Schon wieder? Erschrocken wich ich zurück. Plötzlich verschwand das Bett in der Wand und ein Tisch mit Stuhl kam aus der anderen. Ich setzte mich auf den Stuhl, worauf hin ein Stift und ein Blatt aus einem Schlitz in der Wand kam und eine Nachricht aufblinkte: „Bitte ehrlich ausfüllen und dann hier wieder einwerfen.“. Ich las mir die Fragen durch. Von Name bis eigenes Ziel. Ich füllte alles aus und steckte den Zettel wieder rein. Außen an der Zelle blinkte eine blaue Lampe auf. Dann kam ein Junge und schloss die Zelle auf. „Willkommen im Team Blau. Ich bin Teo der Anführer und du?“, begrüßte Teo mich. „Ich bin Leo.“, sagte ich noch etwas unsicher. „Ich werde dich jetzt mal herum führen.“, sagte er, „Also das ist die Zentrale, die du ja schon kennst.“ Er führte mich zu der Tür durch die ich rein gekommen war, doch er ging in eine Tür daneben. Wir gingen wieder eine Treppe hinunter in einen Raum mit drei Löchern „Das hier ist der Raum der Generationen.“, erklärte Teo, „Hier treffen sich die Anführer jeden Tag um sich über die Ereignisse des Tages zu diskutieren. Doch das ist erst am Abend. Jetzt kommen wir zu deiner Ausrüstung.“ Wir gingen wieder nach oben. „Wann bist du in die Arena gekommen?“, fragte er, „Gestern?“ „Nein, heute.“, sagte ich. „Wow. Respekt. Du wirst sicher ein guter Anführer.“, staunte Teo, „Der letzte Neue ist noch nicht mal aufgetaucht und das war vor drei Tagen.“ Währenddessen kamen wir in einem anderen Raum an. Dort standen 4 Kisten. „Als erstes bekommst du eine schlagsichere Rüstung.“, sagte er und gab mir eine blaue Weste aus Metall, so wie die die Teo die ganze Zeit trug. Ich zog sie mir über. „Hier eine Nachtsichtbrille.“, sagte er und gab mir eine Brille mit grünem Glas auf dem ein Radar zusehen war. Auch diese hatte Teo oben auf dem Kopf. „und schliesslich noch ein Schild.“, sagte er und gab mir ein Standard Schild, die Waffe unseres Teams, die anfing zu leuchten. „Ach und hier noch ein Schocker.“, sagte er. Er gab mir eine pistolenartige Waffe. „Geh verantwortungsvoll um damit … und so weiter.“, meinte Teo, „Oh, es ist schon spät. Gehen wir zum Raum der Generationen.“ Wir gingen also in den Raum. „Teo?“, rief jemand aus dem anderen Raum. „Jakob, Raphael?“, fragte Teo, „Ist der Generationswechsel gut gelaufen?“ „Ja, Fabian ist da.“, antwortete Jakob. „Noel ist auch da.“, sagte Raphael, „Aber Hannes ist gegangen.“ „Leo ist zu uns gekommen.“, verkündete Teo. „Der der den letzten Generationswechsel verpasst hat?“, fragte Raphael. „Nein, er ist einer der Wenigen die pünktlich sind.“, erklärte Teo. „Respekt, Kleiner.“, lobte mich Jakob. „Aber wo ist dann der andere?“, fragte Raphael. „Wir wissen es nicht.“, gab Teo zu. „Bei uns sind wieder welche von Rot und Gelb eingebrochen, haben uns aber nicht gefunden.“, sagte Teo. „Auch bei uns war alles ruhig.“, sagten Jakob und Raphael. „Wir müssen dann mal los, ihr wisst schon Schutz und so.“, meinte Teo. Wir gingen also nach oben. Wieder oben angekommen. „Schutz hoch fahren!“, rief Teo. Und kurz darauf fuhr über die Glaskuppel ein Metallmantel und die Türen wurden auch mit Metall verschlossen. „Aufstellen!“, rief er. Alle stellten sich in eine Reihe an einer Tür an und gingen dann nach einander rein. Ich stellte mich hinten dran. Als ich durch die Tür kam, war ich in einem kleinen Raum mit einem Bett, einem Schrank und einem Tisch mit Stuhl. Ich legte mich ins Bett und ging schlafen.

3. Erste Mission

Am nächsten Tag wachte ich auf. Als ich meine Augen rieb und mich aufsetzte, ging das Licht an. Müde sah ich mich um. An der Tür stand ein Countdown von 10min. Ich machte mich fertig und wartete dann auf das Ende des Countdowns. Als er Null anzeigte öffnete sich die Tür. Ich ging nach draußen. Ich war wieder der letzte. „An die Arbeit, Leute.“, rief Teo. „Guten morgen, Teo.“, begrüßte ich ihn. „Ah, Leo. Ich hab einen Auftrag für dich. Du, Pia, Nick, Fiona. Ihr sucht nach dem Nachzügler.“ Ich nickte. „Ich hole noch die anderen.“, sagte Teo und ging.

Kurze Zeit später schickte uns Teo los. Er führte uns zu einer Höhle am Strand in einer Wand. „Viel Glück.“, sagte er und wartete darauf das wir hinein gingen. In der Höhle war eine Rolltreppe. „Wir sollten uns einander mal vorstellen, damit wir uns da oben warnen können.“, schlug Fiona vor, „Ich bin Fiona.“ „Ich bin Nick.“, sagte er. „Ich bin Leon.“, stellte ich mich vor. „Ich bin Pia.“, erklärte sie. „Dann los.“, meinte ich. Ich lief zielstrebig auf die Rolltreppe zu, die anderen folgten mir unsicher. Oben war wieder das komplette Chaos. Wir schlichen uns durch die kämpfende Menge. „Wenn suchen wir überhaupt?“, fragte Pia. „Ähh…“, stammelte Nick. Plötzlich griff ein gelber Krieger ihn an. „Nick!“, rief Fiona. Er drückte Nick zu Boden und wollte ihn mit dem Schwert erschlagen. Ich schubste ihn zur Seite und Fiona zog Nick weg. Ich rollte mit dem Krieger über den Boden. Ich stieß ihn von mir und er rollte weiter in die Menge hinein. Nick stand geschockt neben Fiona. „Wo ist Pia?“, fragte ich. Wir sahen uns um. Plötzlich stürzten sich auf jeden je ein Krieger. Ein roter Krieger griff mich an. Er holte zu einem Schwerschlag aus, doch ich verpasste ihm einen Elektroschock. Er fiel zu Boden. Ich sah mich nach den anderen um. Ich entdeckte Fiona, die auch gegen einen roten Krieger kämpfte. Neben ihr lag ihr Schocker. Ich hob ihn auf und gab dem Gegner von ihr auch einen Elektroschock. Sie warf ihn nun locker weg und sah mich froh an. Ich half ihr hoch und gab ihr den Schocker zurück. Ich entdeckte auch Pia und Nick. „Ich hol Nick und du Pia.“, befahl ich ihr. Sie nickte und lief los. Ich lief zu Nick. Ich holte mein Schild aus der Hosentasche und aktivierte ihn zur vollen Größe. Da rammte mich jemand weg. Im selben Moment warf ich mein Schild und traf den Gegner von Nick am Kopf. Der Rote verpuffte. „So sehen wir uns also wieder.“, lachte mein Gegner von Team rot. Ich antwortete nicht und stieß ihn weg. Erschrocken stolperte er rückwärts. „Alles ok bei euch?“, fragte Fiona. Ich drehte mich um. Im Augenwinkel sah ich Nick stehen. Ich nickte. „Dann los.“,sagte ich. „Aber wie wollen wir ihn finden?“, fragte Nick. Keiner antwortete. „Leuchten die Schilder nicht in der Nähe von einem Neue?“, fragte Pia. „Ja.“, rief Fiona. Ich hob mein Schild auf. „So und jetzt suchen wir weiter.“,meinte ich. Wir gingen also weiter.

Nach einiger Zeit leuchtete das Schild auf. „Team Blau also.“, sagte jemand, „Dann war das Schild wohl Schicksal.“ Wir drehten uns um. Vor uns stand der gelbe Krieger von gestern. Fiona zückte ihren Schocker. „Stopp.“, sagte ich und gab ihr ein Zeichen die Waffe zu senken. „Danke.“, sagte er, „Ich bin übrigens Markus der Anführer von Team Gelb. Ich war überrascht jemanden von Team Blau hier zu sehen.“ Ich wollte gerade antworten, doch Fiona zog mich zurück. „Bist du verrückt?“, fauchte sie mich an, „Er ist aus Team Gelb. Er würde uns ohne mit der Wimper zu zucken umbringen.“ „Nein, er hat mich sogar gerettet.“, widersprach ich ihr. „Ja, vielleicht dachte er, dass du zu seinem Team kommst.“, konterte sie. „Dann hätte er uns doch schon umgebracht.“, meinte ich. „Sturkopf.“, murmelte Fiona wütend. Ich drehte mich um. Da fiel mir auf das das Schild wieder leuchtete. „Wie lang bist du schon in Team Gelb?“, fragte ich ihn. „Ein halbes Jahr.“, antworte Markus. „Wir sollten uns nicht mit so Schwächlingen wie Blau unterhalten.“, meckerte ein kleiner Junge, der hinter Markus hervor kam. „Lucas. Team Blau hat nur eine andere Taktik, was nicht heißt das sie schwach sind.“, verteidigte uns ein anderer Junge. „Du bist eine echte Schande für Team Gelb.“, jammerte Lucas. „Justus, Lucas! Vertragt euch.“, rief Markus. Fiona, Nick, Pia und ich sahen uns irritiert an. „Sagt mal wie lange seit ihr denn schon hier?“, fragte Fiona. „Ähh. 4 Tage.“, antwortete Justus. „Ich 5 Tage. Und Justus hat es nicht verdient in unserem Team zu sein.“, sagte Lucas. „Lucas!“, rief Markus. „Zwei Tage hintereinander einen Neuen?!“, fragte Pia. „Ja, ungewöhnlich.“, bestätigte Markus. „Uns geht nämlich ein Neuer ab. Der vor vier Tagen ist nicht aufgetaucht.“, erklärte Pia. „Ich wusste doch dass du hier nicht hierher gehörst.“, lachte Lucas und sprang ihn grundlos an. Doch Justus wich geschickt aus. „Hast du schon eine Waffe?“, fragte Nick. „Nein.“, antwortete Justus. „Ich hab ein gelbes Schwert.“, gab Lucas an und zeigte sein Schwert her. „Kannst du mal kurz das Schild halten?“, fragte Nick. Misstrauisch nahm Justus das Schild. Es fing an zu leuchten. „Das erklärt so einiges.“, erkannte Pia. Er sah uns verwirrt an. „Du gehörst zu Team Blau.“, sagte Nick. „Was?“, fragte er. „Na, endlich sind wir dich los.“, lachte Lucas. „Lucas!“, warnte ihn Markus. „Das muss eine Verwechslung sein.“, wehrte Justus. „Nein, ausgeschlossen.“, widersprach Pia. „Komm einfach mit und wenn du dann immer noch glaubst, dass du nicht zu uns gehörst bringen wir dich auch zurück.“, schlug ich vor. Justus sah sich zu Markus um und nickte dann. „Dann gehen wir jetzt.“, sagte Nick. „Bis zum nächsten Treffen.“, sagte Markus. „Auf nimmer wiedersehen.“, lachte Lucas. Wir gingen also in die Basis zurück.

Zurück in der Basis kam Teo uns schon entgegen. „Wer ist das?“, fragte Teo, „Ist das der Nachzügler?“ „Ja.“, antwortete Fiona kühl. Justus sah sich staunend in der Basis um. „Wie heißt du eigentlich?“, fragte Teo. „Ich bin Justus.“, antwortete er abwesend. „Kannst du kurz mal den Zettel hier ausfüllen?“, fragte Teo. Justus nickte. Ein Mädchen kam angelaufen. „Charlotte, passt du auf Justus auf und lässt den Bogen bewerten?“, fragte Teo. Sie nickte und ging mit Justus davon. „Gut gemacht ihr 4.“, lobte uns Teo. „Teo, kann ich dich mal sprechen? Allein.“, sagte Fiona. „Ihr könnt euch jetzt erst mal ausruhen.“, sagte Teo. Wir drei gingen einen Nebenraum, wo Couch, Sesseln und so stehen.

4. Angriff

Am nächsten Morgen stand ich auf, als ich aber aus meinem Raum kam wartete Teo schon auf mich. Er kam auf mich zu und wollte gerade etwas sagen, da rief jemand: „ Team Rot hat die Insel betreten.“ „Beobachtet sie.“, befahl Teo. „Es kommen noch mehr.“, rief er, „Sie kommen auf die Basis zu!“ „Wie viele sind es?“, fragte Teo. „5.“, antwortete er, „Und es werden mehr!“ „Fahrt den Schutz hoch!“, rief Teo. Plötzlich ging die Tür auf und einer von Team Rot stand dort, der erste von Team rot dem ich begegnet war. „Timo, was willst du hier?“, fragte Teo ihn. „Ich will mich nur rächen.“, antwortete Timo. „Was meinst du?“, fragte Teo ihn irritiert. „Oh, tu doch nicht so Teo.“, sagte Timo und ging auf ihn zu. „Du weißt genau was ich meine.“, sagte er. Plötzlich zog jemand seine Schocker und schoss auf Timo, doch der wehrte den Schuss geschickt ab. „Denkt ihr echt ihr könnt mich so einfach ausschalten?“, lachte er, „Ich bin von Team Rot, falls ihr das vergessen habt. Wir sind euch in allem überlegen.“ „Wir haben deine Krieger schon oft vernichtet.“, gab Fiona an. „Ja, meine Krieger. Aber ich bin ihr Anführer und so auch der Stärkste.“, konterte Timo, „Keiner hat mich bis jetzt vernichtet und jetzt fahrt den Schutz runter!“ „Wieso sollten wir?“, fragte Fiona frech. Timo ging etwas auf und ab, blieb stehen. Dann drehte er sich ruckartig um und ging Teo mit seinem Schwert an die Kehle. „Vielleicht weil ich sonst euren Anführer töte?“, schlug Timo vor, „Und ich weiß wie nutzlos ihr ohne Anführer seid.“ Fiona starrte ihn wütend an. Ich zog meinen Schocker. „Lass Teo frei!“, rief ich. „Jetzt ist nicht die Zeit um Held zu spielen, Leo.“, rief Fiona. „Du schon wieder!“, rief Timo erstaunt. „Ja, ich.“, meinte ich unsicher. Er nahm sich Teos Schocker. Dann lies er Teo los und stieß ihn mit voller Wucht gegen die Wand. Er fiel bewusstlos zu Boden. „Teo!“, rief ich erschrocken. „Jetzt zu dir.“, meinte Timo und richtete den Schocker auf mich. „Ich habe dich schon mal besiegt und werde es diesmal wieder tun.“, meinte ich mutig. „Du hattest nur Glück.“, schnaubte er. Ich schoss, doch er wich aus und schoss auf mich. Ich wich auch aus und traf den nächsten Schuss. Timo fiel reglos zu Boden. Ich ging auf ihn zu, um ihm den Schocker abzunehmen. Plötzlich hob er die Hand und schoss mich ab. Ich fiel um und wurde bewusstlos.

5. Der Gefangene

Als ich wieder zu Bewusstsein kam, saß ich in einer Zelle. Ich war an der Wand angekettet. Mein Schild und mein Schocker waren weg. Nur meine Brille war noch oben auf meinem Kopf. Ich schlug mit dem Kopf gegen die Wand wodurch die Brille vor meine Augen rutschte. Auf dem Radar sah ich sehr viele Krieger, wahrscheinlich über mir. Ich musst in der Basis von rot sein. Ich versuchte aufzustehen, doch ich fiel wieder hin. Ich saß hilflos auf dem Boden. Da kam Timo zu meiner Zelle. „Da fühlt man sich schon echt dumm, wenn man auf so einen lahmen Trick reinfällt, nicht wahr?“, fragte er lachend. Ich antwortete nicht. Er schloss das Gitter auf und stellte sich vor mich. „Schicke Brille hast du da.“, meinte er und nahm sie mir ab. Er ging schon wieder raus. „Warum hast du mich hier her gebracht?“, fragte ich ihn. Er drehte sich um. „Weil keiner der mich vernichtet hat ungestraft davon kommt.“, meinte er. Timo schloss wieder ab. „Glaub mir es gibt keine größere Qual als sein ganzes Leben lang hilflos in einer Zelle zu verbringen.“, meinte er und grinste mich schadenfroh an und ging weg. „Warum musste ich auch nur so einen auf Helden machen?“, murmelte ich vor mich hin, „Hoffentlich geht es den anderen gut.“ „Denen geht es sicher gut.“, meinte jemand, „Er bringt nur die hier her, an denen er sich rächen will. Den anderen tut er nichts.“ „Wer bist du?“, fragte ich, „Und wo?“ Ich sah mich suchend um, da bemerkte ich ein Loch in der Wand. Dahinter saß ein Mann, auch angekettet. „Ich bin Jannik, von Team Gelb.“, antwortete er. „Ich bin Leo von Team Blau.“, stellte ich mich vor. „Warum bist du nicht schon aus der Arena raus?“, fragte ich. „Ich kann nicht durch den Riss. Deshalb habe ich diese Arena nie verlassen können.“, sagte er traurig, „Ich werde wohl auf Ewig hier gefangen sein.“ „Wir werden sicher einen Ausweg finden.“, meinte ich zuversichtlich. „Das bezweifle ich.“, meinte Jannik, „Ich hab es schon versucht.“ „Gibt es den keinen Ausweg?“, fragte ich. „Doch…man müsste sterben. Denn man wacht dann einfach in seiner Basis wieder auf.“, erklärte er, „Aber das können wir ja leider nicht.“

Am nächsten Tag kam Timo wieder vorbei. „Und wie geht es meinen Lieblingsgefangenen?“, fragte er grinsend. Ich sah ihn gelangweilt an. „Was willst du, Timo?“, fragte Jannik. „Du nimmst es mir noch immer übel, nicht wahr?“, fragte Timo ihn und sah ihn mitleidig an. „Natürlich! Wie denn nicht?“, meinte Jannik genervt. „Du hättest es dir halt besser überlegen müssen, bevor du mich angegriffen hast.“, meinte er. „Woher sollte ich den wissen, dass du so verrückt bist?“, rief Jannik und versuchte sich hinzustellen, doch er fiel sofort wieder hin. Timo sah in sichtlich belustigt zu. Dann wendete er sich zu mir. „Und wie gefällt es dir hier so?“, fragte er. „Lass mich hier raus!“, rief ich. „Wieso sollte ich?“, fragte er unschuldig. „Warum tötest du uns nicht und lässt uns dann in Ruhe?“, fragte ich. „Erstens: Das macht nicht so viel Spaß. Zweitens: Ihr würdet mir nur wieder zur Gefahr werden.“, erklärte Timo. „Du siehst uns also als Bedrohung an.“, erkannte ich. „Worauf willst du hinaus?“, fragte er irritiert. „Du hast Angst vor uns.“, sagte ich. „Ich? Angst? Vor euch?“, lachte er. „Ja, warum solltest du uns sonst hier festhalten?“, fragte Jannik, „Du hast ja auch gesagt, das wir wieder zur Gefahr werden würden.“ „Schweig!“, rief Timo wütend. Zog einen Schocker und verpasste Jannik einen Elektroschock. Er zuckte zusammen und kippte zur Seite um. „Noch irgendwas zu sagen?“, fragte er. „Du fürchtest uns also wirklich.“, meinte ich. „Nein.“, antwortete er kühl und schoss auch auf mich. Der Stromschock war nicht normal. Er schmerzte so stark, das ich zusammen zuckte, genau wie Jannik. Ich verlor mein Bewusstsein.

Als ich wieder aufwachte tat die Stelle, wo er mich getroffen hatte, noch immer weh. „Leo?“, fragte Jannik. „Ja?“, antwortete ich noch etwas schwach. „Wie geht es dir?“, fragte er. „Mein Herz tut unwahrscheinlich weh.“, jammerte ich. „Meines auch.“, stimmte Jannik zu. „Er sieht uns also als Bedrohung an.“, fing ich wieder an. „Ja, aber wir sind unter seiner Kontrolle.“, bemerkte Jannik. „Wir dürfen uns nicht von ihm unterkriegen lassen.“, meinte ich.

Einige Zeit später kam wieder Timo vorbei. „Hast du nichts anderes zu tun, als uns zu nerven?“, fragte ich gelangweilt. „Hör mir lieber mal zu.“, meinte er. „Wieso sollte ich?“, fragte ich genervt, doch er ignorierte mich einfach. „Ich will euch etwas vorschlagen.“, fing er an. Ich sah ihn misstrauisch an. „Ich lass euch frei.“, sagte Timo. „Wo ist der Haken?“, fragte ich. „Ihr müsst für mich eine Aufgabe erledigen.“, erklärte Timo. „Was den für eine Aufgabe?“, fragte Jannik. „Ihr bringt mir eure Anführer.“, meinte Timo. „So etwas würde ich Teo nie an tun.“, rief ich wütend. „Reg dich ab, Kleiner.“, meinte Timo, „Was ist mit dir Jannik?“ Jannik sah zu Boden. „Ich werde es tun.“, sagte er. „Was?!“, rief ich, „Jannik!“ „Wenigsten einer ist hier vernünftig.“, lachte Timo. Er schloss Janniks Zelle auf, öffnete seine Ketten. Geschockt sah ich zu wie Jannik und Timo die Zelle verließen. Plötzlich stieß Jannik Timo zu Boden. Schnappte sich den Schlüssel, den Schocker, das Schild und die Brille. Dann sperrte er Timo in der Zelle ein. Dann öffnete er meine Zelle und machte mir auch die Ketten ab und gab mir meine Sachen zurück. Ich sah ihn noch immer überrascht an. „Dachtest du echt ich würde Markus verraten?“, fragte Jannik grinsend. Ich antwortete nicht. Wir flüchteten also. Alles verlief gut.

Oben sahen wir das die Sonne gerade aufging. „Jetzt heißt es wohl Abschied nehmen.“, meinte Jannik. Ich nickte traurig. „Wir sehen uns ja in der nächsten Arena wieder.“, sagte ich. „Dann bis in 3 Jahren.“, meinte Jannik grinsend. Da trennten sich nun unsere Wege. Jeder ging zurück zu seinem Team.

Als ich vor der Eingangstür der Basis stand, wartete ich bis der Schutz hoch gefahren wurde. Dann ging ich in die Basis. „Das du dich überhaupt noch hier her traust.“, maulte Fiona, „Hättest du das nicht auch machen können, ohne uns in Gefahr zu bringen.“ „Lass ihn doch. Er konnte doch auch nichts dafür, oder?“, verteidigte Pia mich. „Nein, es war ein Unfall.“, meinte ich. „Du hattest ihn aber besiegt.“, warf Fiona ein. „Ja, schon.“, meinte ich schüchtern. „Jetzt bist du nicht mehr so vorlaut.“, lachte sie, „Und wo warst du die letzten drei Tage?“ „Timo hat mich gefangen gehalten.“, erklärte ich. „Was?“, fragte Nick, „Hat er dich deshalb entführt?“ „Jetzt lasst Leo erst mal in Ruhe. Er muss sich sicher noch etwas ausruhen.“, meinte Teo, der alles mitgehört hatte. Widerwillig gingen sie weg. „Weißt du was Timo von dir wollte?“, fragte er. „Ich denke er wollte mich einfach nur quälen.“, vermutete ich. Teo nickte. „Ach, Timo hat irgendetwas mit dem Schocker angestellt. Könntest du dir den mal genauer ansehen?“, fragte ich und gab ihn Teo. „Ja, klar.“, antwortete er, „Warst du der Einzige da?“ „Nein, es war noch ein Krieger von Team Gelb dort.“, antwortete ich. „Hieß er zufällig Jannik?“, meinte Teo geistesabwesend. „Kennst du ihn?“, fragte ich überrascht. „Ja, er war vor 12 Jahren verschwunden.“, erzählte Teo, „Er war der Anführer von Team Gelb. Nach seinem Verschwinden übernahm Markus seine Stelle. Warum hatte Timo eigentlich etwas gegen dich?“ „Ich habe ihn an meinem ersten Tag vernichtet.“, gab ich zu. „Wie hast du das geschafft?“, fragte Teo erstaunt. „Ich habe ihn mit ins Wasser gezogen. Er starb durch die Strömung.“, erklärte ich. „Ich verstehe.“, meinte er, „Ruh dich erst mal aus.“ Ich ging an den Strand und setzte mich hin.