1. Start in die Arena

Ich stand auf einem breiten Weg, überall kämpften Leute gegen einander. Hier und dort lagen vereinzelt rote und gelbe Schwerter und blaue Schilde. Die Team Waffen. Ich versuchte mich von der kämpfenden Menge zu entfernen, doch der Weg war zu dünn um an der Menge vorbei zu kommen. Ich schnappte mir nur eines der herum liegenden Schilde, das anfing zu Leuchten, da ich nichts vom Kämpfen halte. Ich kam relativ gut durch. Als ich ins Territorium von Team rot kam, griff mich ein Kämpfer von Team Gelb an. Ich wehrte seinen Schwertschlag geschickt mit dem Schild ab. „Du musst heute der Neue sein.“, erkannte der Krieger, „Das wird nicht einfach. Glaub es mir. Ich bin noch der Netteste.“ Plötzlich riss uns ein Krieger vom Team Rot auseinander. Wir rollten uns über den Boden. Er schlug mir das Schild aus der Hand und holte gerade zum Schlag aus. Da tauchte der gelbe Krieger wieder auf. Er schubste mich weg, wurde vom roten Krieger getötet und löste sich auf. Panisch rannte ich davon. Endlich verließ ich die Menge. Ich war auf einem Außenflügel der Brücke zur roten Plattform. Das Lager von Team Rot. Ich schlich mich rein und nahm mir ein rotes Schwert um nicht auf zu fallen. Es klappte. Ich fiel nicht auf. „Achtung Team Rot! Eindringling!“, schallte es aus einem Lautsprecher. Plötzlich tauchte hinter mir der Team Rot Krieger auf und stieß mich von der Plattform. Panisch versuchte ich mich irgendwo festzuhalten. Unter der Plattform hing das Symbol von Team rot. Ein Glas Feuer. Ich hielt mich gerade so noch daran fest. Unter mir schlug das Wasser riesige Wellen, als wolle es mich verschlingen. „Gib endlich auf!“, rief der Rote Krieger, „Schmeißt das Wasser an!“ Im nächsten Moment schoss Wasser von oben herunter. Durch den Druck konnte ich mich nicht mehr festhalten und fiel in die Tiefe. Ich klatschte mit dem Rücken auf dem Wasser auf und ging unter. Schnell schwamm ich an die Oberfläche. Ich holte tief Lust und spuckte Wasser aus. Ich sah mich um. Überall waren hohe unerklimmbare Wände. Etwas weiter weg sah ich die Insel des blauen Teams. Das einzige, was mich davon abhielt, war die Strömung um die Insel. Da fielen mir komische Schläuche auf, die von den Außenflügeln der Brücke hingen. Ich schwamm hin und kletterte hinauf. „Du bist ziemlich aufdringlich, Kleiner.“, sagte der rote Krieger. Er versuchte mich wieder herunter zu schubsen, doch ich hielt ihn fest. Zusammen fielen wir in das Wasser. Plötzlich ergriff uns die Strömung. „Siehst du was du getan hast?“, schrie er mich an. Die Strömung presste uns gegen die Wand. Mir fiel es schwer zu atmen und der Krieger neben mir schien das selbe Problem zu haben. „Das wirst du bereuen.“, drohte der Krieger mir und verpuffte. Ich hätte wahrscheinlich auch nicht mehr viel Zeit. Meine letzte Hoffnung war es unter der Strömung wegzutauchen. Doch die Strömung drückte mich wieder an die Wand, aber dort war ein Loch durch das ich in die Wand gerückt wurde. Es war ein langer Tunnel. In den Augenwinkeln sah unscharf noch zwei weitere Tunneleingänge. Ich wurde eine längere Zeit durch diesen Tunnel gedrückt. Langsam aber sicher ging mir die Luft aus. Schlussendlich verlor ich mein Bewusstsein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.