41. Ruviks Mission

Am nächsten Tag holte ich Johnson in mein Büro. „Sie werden hier die Stellung halten, während ich mit Viktoriano auf eine Mission gehe. Außerdem soll Coleman mit Hobbs Scott auslöschen. King und Ward sollen Lewis vernichten.“, erklärte ich. Johnson nickte und ich verließ den Raum. Ich gingen zu Ruviks Zelle. „Kommen Sie Viktoriano. Wir haben ein Leben zu beenden.“, meinte ich. Ruvik sah zu mir auf. Ich hielt ihm meine Hand hin. Er nahm sie und ich zog ihn hoch. „Solang du nicht mich meinst.“, sagte er lächelnd. Wir gingen zum Auto. „Wer ist den dann unser Ziel?“, fragte Ruvik. „Es ist Harrison. Ein alter Mann, der hohe Schulden bei Mobius hat. Hat viel Erfahrung mit Mobuis.“, erzählte ich. „Klingt gut.“; meinte er grinsend. Wir fuhren zu Harrison. Es war eine große Villa. „Er dürfte allein sein. Seine Kinder sind in der Schule und seine Frau ist auf der Arbeit. Ich gebe dir drei Minuten. Dann werde ich nach kommen.“, stellte ich klar. Er nickte und stieg aus dem Auto.

Nach exakt 3 Minuten schloss ich das Auto ab und ging auf die Villa zu. Die Tür war abgeschlossen, doch die Terrassentür stand offen. Ich ging nach drinnen. Da stand Harrison und hielt Ruvik eine Waffe an den Kopf. „Halten Sie mich für so blöd?“, fragte er. Ich ging einen Schritt vorwärts. „Kommen Sie keinen Schritt weiter, Valentini!“, rief er panisch. „Harrison, legen Sie die Waffe runter.“, sagte ich ruhig. „Ich weiß ganz genau, warum Sie hier sind.“, rief er. „Sie haben Ihre Schulden nicht bezahlt und das werden Sie jetzt bereuen.“, sagte ich und zog meine Pistole. „Wagen Sie es ja nicht!“, rief er und drückte die Pistole näher an Ruviks Kopf. „Kein Grund nervös zu werden.“, meinte ich, „Ich gebe Ihnen EINE letzte Chance. Besprechen wir alles wie vernünftige Menschen.“ Ich legte meine Pistole auf den Boden und kickte sie zur Seite. Harrison knockte Ruvik mit seiner Pistole aus. Ich ging auf ihn zu. „Stopp! Das Messer!“, rief er. Ich legte es weg. Harrison legte Ruvik auf den Boden und kam auf mich zu. „Ihr seid so durchschaubar.“, meinte Harrison. „Du auch.“, sagte ich, ging ihm an die Kehle und drückte ihn gegen die Wand. „Das wagst du nicht!“, knurrte er wütend. Plötzlich schlug mir jemand mit etwas auf den Hinterkopf und ich verlor mein Bewusstsein.

Als ich wieder zu mir kam, lag ich gefesselt in einer Abstellkammer. Neben mir lag Ruvik. Ich sah mich im Dunkeln um. Auf dem Regal hinter mir stand Putzkram. Da entdeckte ich einen Stapel Geschirr. Ich warf mich gegen das Regal. Ein paar Teller fielen herunter. Ich schnappte mir ein paar Scherben, schnitt das Seil durch und befreite auch Ruvik. Dann öffnete ich die Tür. Ruvik setzte sich auf, während ich den Gang entlang schlich. In der Küche saß Harrison mit seinem ältesten Sohn. Auf dem Tisch lagen unsere Pistolen, mein Messer und meine Betäubungsspritzen. „Du hättest sie bezahlen sollen.“, sagte der Junge. „Du hast keine Ahnung.“ meinte Harrison, „ Und du solltest nicht die Schule schwänzen.“ „Ohne mich hätte er dich getötet.“, stellte der Junge klar, „Wieso hast du sie eigentlich nicht getötet?“ „Ich kann ihren Chef dazu zwingen, mich in Ruhe zu lassen. Schließlich will er nicht seine besten Agenten verlieren.“, erklärte Harrison. „Ich denke nicht, das ihr den Administrator davon überreden könnt.“, sagte ich und lehnte am Türrahmen. „Was willst du damit sagen?“, fragte der Junge. Harrison zog meine Waffe vom Tisch und zielte auf mich. „Es überrascht mich, dass du das nicht weißt Harrison. Wer ist denn deiner Meinung nach unser Administrator?“, fragte ich grinsend. „Stone, wer denn sonst.“, meinte Harrison. Ich fing an zu lachen. „Woher weißt du so was?“, fragte der Junge. Ich fing mich wieder. „Stone ist tot. Ich bin jetzt der Administrator.“, sagte ich. „Dann bist du hoffentlich vernünftig.“, meinte Harrison und legte die Pistole weg. „Papa! Der wird dich umbringen.“, rief der Junge. „Vincent! Erwachsene reden!“, rief Harrison. Vincent schnappte sich die Pistole und zielte auf mich. Ich fuhr mir durch die Haare. „Ich bin nicht wegen dir hier, Vincent.“, sagte ich. „Ich werde nicht zulassen, dass du meinen Vater tötest.“, meinte er. „Wenn du ihm helfen willst, bezahlt!“, stellte ich klar. „Niemals!“, rief Harrison. „Wieso nicht?“, fragte Vincent, „Gib ihm doch einfach das Geld.“ „Nein!“, sagte er. „Ich habe schon oft versucht ihn zu überzeugen.“, meinte ich gelangweilt. „Gibt es denn keine andere Möglichkeit?“, fragte Vincent, „Ich würde alles tun.“ Mein Auge funkelte interessiert. „Bist du irre?“, fragte Harrison. „Du könntest dich uns anschließen, doch du darfst keinen Kontakt mehr zu deiner Familie haben.“, meinte ich. „Bist du verrückt, Charles? Er wird doch sicher auch zu einem Verräter!“, rief Ruvik. Ich seufzte. Ruvik stand hinter mir. „Viktoriano, jetzt ist nicht die Zeit dafür!“, seufzte ich. Da rannte Ruvik an mir vorbei. „Viktoriano! Stopp!“, rief ich wütend. „Ich werde mich euch anschließen.“, sagte Vincent. „Gut.“, meinte ich und kam näher. Ruvik nahm seine Pistole vom Tisch und zielte auf Vincent. Ich schnappte mir eine Spritze und rammte sie Ruvik in den Hals. Er sank reglos zusammen. Ich seufzte. „Kann ich meine Pistole zurück haben?“, fragte ich Vincent. Er warf sie mir rüber. „Sie haben gerade ihren Agent getötet.“, bemerkte Harrison geschockt. Ich verdrehte mein Auge. „Er ist nur betäubt. Ich hätte keinen Anfänger auf diese Mission mitnehmen sollen.“, erklärte ich. „Anfänger? Ich dachte eure Agent wären alle so dumm.“, meinte Harrison. „Ich war als Anfänger sogar besser.“, gab ich an und sammelte meine Sachen zusammen. Ich hob Ruvik hoch. „Kommen Sie New Agent Harrison.“, sagte ich grinsend. Vincent sah noch kurz zu seinem Vater und nickte dann. Wir verließen das Haus und fuhren zur Basis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.