40. Back to business

Ich öffnete mein Auge. Seufzend fand ich mich in einer Wanne vom STEM wieder. Ich richtete mich auf und verließ die Wanne. „Willkommen zurück, Administrator.“, begrüßte Hobbs mich. „Wieso kriege ich so einen Spinner?“, beschwerte sich Ruvik in Lucas Körper. Ich verdrehte mein Auge. „Deputy Administrator Wilson, Li… Special Agent Coleman. In mein Büro. Hobbs, sie kümmern sich um King und Ward. Johnson soll Viktoriano in seine Zelle bringen.“, sagte ich. Sie nickten. „Zelle? Das war nicht abgemacht!“, rief Ruvik. Ich verdrehte mein Auge. Lisa und Wilson folgten mir. Ich setzte mich an meinen Tisch. „Wilson. Sie kannten Rodriguez, habe ich Recht?“, fragte ich und tastete unter dem Tisch nach meiner Fernbedienung. „Ich hatte nur ein paar einzelne Missionen zusammen.“, sagte er. „Kannten Sie Parker?“, fragte ich weiter. „Jeder kannte ihn. Was sollen die ganzen Fragen? Das ist ja wie ein Verhör.“, erkannte Wilson und sah zu Lisa. „Was hielten Sie von Stone?“, fragte ich. „Was hat Sie Ihnen erzählt?“, fragte er gelangweilt. „Beantworten Sie die Fragen.“, befahl ich genervt. „Gut. Er war etwas zu verweichlicht, für einen Administrator. Sie sind aber ein perfekter Administrator.“, sagte er lächelnd. „Denken Sie echt Sie könne mich für blöd verkaufen?“, rief ich gereizt. „Sie haben Rodriguez angestiftet Stone zu ermorden.“, sagte Lisa. „Sie sind wahrscheinlich auch für Parkers Verschwinden verantwortlich.“, vermutete ich. „Und was wenn?“, fragte er. Ich zog meine Fernbedienung. „Das wagen Sie nicht.“, sagte er und schaute mich wütend an. „Sie waren ein guter Deputy Administrator.“, sagte ich ohne Emotionen. Plötzlich sprang Wilson über den Tisch und riss mir die Fernbedienung aus der Hand. Lisa zog ihre Pistole und zielte auf Wilson. Mit einer Handbewegung wies ich ihr die Waffe zu senken. Sie tat es. „Sie sind genauso naiv und verweichlicht wie Stone. Alle Administratoren sind so leicht auszuschalten.“, lachte er und drückte einen Knopf. Irritiert sah er mich an und drückte noch öfters den Knopf. Ich riss ihm die Fernbedienung aus der Hand, stellte die Frequenz um und drückte den Knopf. Plötzlich schrie Wilson auf und sank zu Boden. Aus seinem Mund und seiner Nase lief Blut. „Es wird immer welche wie mich geben! Du kannst uns nicht alle vernichten!“, brüllte er. Seine Adern quollen auf und platzten. Seine Augen zerplatzten wie Ballons. „Sie können uns nicht stoppen!“, rief Miller und blieb reglos liegen. Lisa sah ihn geschockt an. Ich stieß ihn etwas zur Seite, setzte mich auf meinen Stuhl und zog meinen Kommunikator. „Turner, bitte entfernen Sie den Verräter.“, sagte ich emotionslos und legte ihn wieder weg. Lisa stand noch immer geschockt da. Ich verdrehte mein Auge. „Damit muss man klar kommen, wenn man in dieser Welt überleben will.“, sagte ich und drehte mich mit meinem Stuhl. „Lisa, kannst du Hobbs mit Nico und Mike helfen?“, fragte ich. „Ich hätte nie gedacht, dass du zu so etwas tun würdest.“, rief sie. „Du bist viel zu sensibel.“, meinte ich. „Du hast dich echt verändert.“, sagte Lisa. „Nein, ich habe mich nicht verändert. Nur habe ich jetzt mehr Macht.“, erklärte ich lächelnd. Da kam Turner rein. „Wilson? Wer wird denn jetzt der neue Deputy Administrator?“, fragte er. „Ich muss noch überlegen. Wahrscheinlich Special Agent Johnson.“, sagte ich. Turner nickte und zog einen Wagen in den Raum. „Sie sollten jetzt gehen, Special Agent Coleman.“, meinte ich. Sie ging, ohne mich anzusehen. „Sie sollten vielleicht nicht so viele töten. Es sind einfach zu viele darin verwickelt. Sie müssten ganz Mobius ausschalten um sie zu stoppen.“, meinte Turner und legte Wilson auf den Wagen und deckte ihn zu. „Ich werde nur die töten, die mir gefährlich werden können.“, sagte ich. „Ich finde, das Sie etwas übervorsichtig sind.“, meinte er und wischte das Blut auf. „Vielleicht haben sie recht.“, seufzte ich, „Ich werde mal nach Agent Scientist Viktoriano sehen.“ Ich verließ den Raum und machte mich auf den Weg zum Hochsicherheitstrakt. Ich kam an der Zelle der Castellanos, von Joseph und Kidman vorbei. Ich öffnete Ruviks Zelle. Er richtete sich auf und ging auf mich zu. „Wieso bin ich hier?“, meckerte er. „Zur Sicherheit.“, erwiderte ich. „Und was soll der Mist?“, fragte er und hielt mir seine Hand hin. Als Antwort zeigte ich ihm meine Hand. „Kann ich jetzt endlich ins Labor?“, fragte Ruvik weiter. „Nein, als erstes müssen Sie morgen eine Testmission erfüllen. Dann sehen wir weiter.“, erklärte ich und wollte die Zelle verlassen. „Was hast du getan?“, fragte Ruvik und zeigte auf meine Schuhe, an denen Blut klebte. „Es gab einen Verräter.“, sagte ich und verließ die Zelle. „Jetzt gibt es keinen mehr, richtig.“, meinte Ruvik, als ich die Zelle schloss. Ich ging zu Mike, Nico, Lisa und Hobbs. Mike und Nico liefen die ganze Zeit im Kreis. „Ist alles gut gelaufen?“, fragte ich. „Wie Sie sehen sind die Operationen geglückt.“, antwortete Hobbs. „Wie ist das überhaupt möglich?“, fragte Lisa und sah Mike und Nico zu. „Mit unserem Technikstandart ist so gut wie alles möglich.“, erklärte Hobbs. „und mit Ruvik werden wir auch das STEM komplett nutzen können.“, ergänzte ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.