4. Dritte Nacht

In der nächsten Nacht saß ich wieder auf meinem Platz. Es schlug 12 Uhr. Ich sah auf den Kameras die Toy Animatronics in meine Richtung kommen. Nach einer Weile hüpfte Cupcake aus dem Lüftungsschacht. Ich setzte ihn vorsichtig auf den Tisch. Da kamen auch schon die anderen Toy Animatronics. „Willkommen zurück Nachtwächter.“, begrüßte mich Puppet. „Ich habe William gefunden.“, erzählte ich Puppet. „William?“, unterbrach mich Puppet. „Jeremy, was weißt du über ihn?“, fragte Freddy, der mir seiner Truppe aus dem Gang kam. Den Toy Animatronics sah man an das sie Angst hatten. Alle, außer Puppet. Sie versteckten sich hinter mir und Puppet. „Er arbeitet in der Tagschicht.“, antwortete ich unsicher. „Wir müssen das Golden Freddy erzählen.“, meinte Foxy und lief los. „Um euch kümmern wir uns gleich.“, sagte Freddy. „Was ist bloß mit euch passiert, das ihr eures Gleichen vernichten wollt?“, fragte Puppet. „Dinge ändern sich, Puppet.“, antwortete Freddy arrogant. „Es ist immer noch Meister Puppet!“, maulte Toy Freddy und stellte sich neben mich. „Du ziehst also noch immer dieses Meister Ding durch?“, fragte Freddy belustigt. Da kam Foxy zurück mit Golden Freddy auf dem Arm. Er setzte ihn auf den Boden. „Puppet. Wie lang ist es her? 30 Jahre? Du weißt doch sicher noch welchen Qualen du mich ausgesetzt hast, oder?“, fragte Golden Freddy. „Und du weißt, dass es nicht meine Absicht war.“, meinte Puppet. „Und du glaubst das ändert etwas?“, fragte Golden Freddy, „Aber anscheinend bin ich in unserem Problem weiter als du.“ „In wie fern?“, fragte Puppet. „Du hast immer gesagt er wäre Nachtwächter, doch das war er schon lange nicht mehr.“, erklärte Golden Freddy. „Wo ist er jetzt?“, fragte Puppet. „Das wüsstet du wohl gern.“, lachte Golden Freddy, „Wir werden ihn allein fertig machen, damit du siehst wie schwach du eigentlich bist.“ „Könnt ihr mal mit eurem Kinderstreit aufhören?“, fragte jemand genervt. „Shadow Freddy?“, fragte Puppet. Plötzlich kam aus dem Nichts ein lila Freddy. „Ihr streitet euch jetzt schon seit geschlagenen 60 Jahren. „Während eurem Streit sind 8 weitere Kinder ermordet worden und ihr tut Nichts dagegen.“, schimpfte Shadow Freddy, „Warum arbeitet ihr nicht zusammen?“ „Mit dem?“, fragten Puppet und Golden Freddy. „Wollt ihr dass noch mehr Kinder sterben?“, fragte Shadow Freddy. „Nein.“, antworteten sie. „Dann müsst ihr zusammen arbeiten.“, erklärte er. „Also von Anfang an. Wer ist William?“, fragte Puppet. „Er ist unser Mörder.“, erklärte Golden Freddy. „Wo ist er jetzt.“, fragte Puppet. „Er ist zu Hause, aber um 6 Uhr müsste er für die Morgenschicht kommen.“, erzählte ich. „Aber das ist außerhalb unserer sicheren Zeiten.“, jammerte Puppet. „Wir haben keine „sicheren Zeiten“ wir gehen wenn wir wollen.“, erklärte Freddy. „Ich habe ebenfalls keine.“, sagte Balloon Girl, „Keiner würde merken dass ich nicht da bin.“ „Ich auch.“, meinte Mangle. „Gut.“, meinte Golden Freddy. „Wir werden sehen wann es auch sicher wäre.“, sagte Foxy. „Wir werden uns nächste Nacht wieder treffen.“, verabschiedete sich Golden Freddy. Foxy nahm ihn also wieder auf den Arm und sie gingen wieder. Ich sah auf die Uhr. Meine Schicht war bald wieder vorbei. „Also bis zur nächsten Nacht.“, verabschiedete sich Puppet. Die Toy Animatronics gingen auf ihren Platz. Dann war es auch schon um 6. „Hey, Jeremy.“, begrüßte William mich. „Hey, ist eigentlich außer dir jemand hier?“, fragte ich. „Ähh. Ich bin bis 8 Uhr alleine. Warum fragst du?“, antwortete William irritiert. „Ach, nur so.“, antwortete ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.