3.1. – Mysteriöse Begegnung

Als ich zwei Tage später durch den Wald spazierte, hörte ich Autos. Ich wollte wissen was hier in der Gegend so viele Autos zu suchen haben. Als ich den Geräuschen folgte landete ich bei der Mystery Shack, was hätte ich auch anderes erwarten sollen. Vor dem Haus parkten mehrere Autos und es kamen immer mehr. Über dem Weg hing ein Plakat mit der Aufschrift: „Wax Museum of Mystery Grand Re-opening!!“ Stan war wohl auf die Idee gekommen sein Wachsfiguren Museum wieder zu eröffnen, früher bekam man wenig davon mit, doch jetzt waren viele Leute da und Stan kassierte sogar Eintritt. Er hatte anscheinend sogar eine neue Wachsfigur, die unter einem Tuch auf der Bühne stand, vor den anderen Wachsfiguren. Neugierig verwandelte ich mich in ein Eichhörnchen und setzte mich neben die Bänke. „ihr wisst ja wer ich bin. Euer Liebling, Mr. Mysterium. Meine Damen, halten sie sich zurück.“, stellte sich Stan vor. Keiner schien beeindruckt zu sein. „Ich bin bekannt dafür den Menschen dieses idilischen Städtchens Neuigkeiten und Sensationen zu bieten wie sie die Welt noch nie gesehen hat. Aber genug jetzt von mir. Applaus für mich!“, erzählte er weiter. Dann enthüllte er die neue Figur. Es war, wie sollte es auch anders sein bei seinem Ego, eine Wachsfigur von ihm selbst. Das Publikum applaudierte gelangweilt und lustlos. „Und nun ein paar Worte von unserer Mabel Angelo.“, sagte Stan. Da hörte ich hinter mir jemanden vorbei laufen. Ich drehte mich um, anscheinend hatte es keiner außer mir bemerkt. Es war Mabel, die von Dipper verfolgt wurde. Doch Mabel stand doch auf der Bühne und Dipper war an der Kasse. Hinter ihnen lief eine rosa Katze hinterher. Ich und die Katze sahen uns einen Moment lang überrascht an. Dipper holte Mabel ein und stritt mit ihr um das Maßband in ihrer Hand. Die Katze sprang auf das Maßband und sie verschwanden. War das das Zeitreisemaßband? Komisch. Ein paar Sekunden später erschien Blender, ein Zeitreisender dem ich schon öfters begegnet war und hob einen Schuh auf. „Was machst du den hier?“, fragte ich ihn. „Aufräumen.“,maulte er und verschwand wieder. Ob das was mit Dipper, Mabel und der Katze zu tun hat? Naja ist ja eigentlich logisch. Sie sind zeitgereist und gehen Blender auf die Nerven. Hat Blender ja auch verdient. „… Ich habe die Skulptur mit meinen eigenen Zwei Händen gemacht. An ihr kleben mein Blut, Schweiß, Tränen und andere Körperflüssigkeiten.“, erklärte sie. Das Publikum sah sie angewidert an. „Jetzt beantworte ich ihre Fragen. Sie da.“, sagte sie. „Alterchen McKacket, Stadtspinner. Sind die Wachsmenschen lebendig und Zusatzfrage werde ich den Aufstand der Wachsmenschen überleben?“, fragte er. „Ähm ja.“, antwortete Mabel, „Nächste Frage.“ „Toby Determined, Gravity Falls Klatschblatt. Glauben sie allen ernstes dieses Museum ist ein Weltwunder?“, frage Toby. „Dein Mikrofon ist ne Bratenspritze Toby.“, konterte Stan. „Ja, in der Tat. Das stimmt.“, gab er zu. „Nächste Frage.“, sagte Stan. Shandra Demenis, eine echte Reporterin. Auf ihrem Flyer wird bei Bezahlung des Eintritts gratis Pizza versprochen. Stimmt das?“, fragte sie und hielt ein Plakat hoch wo es wirklich drauf stand. Alle riefen Zustimmend. Jetzt wurde mir klar, warum so viele Leute gekommen waren. „Das war ein Druckfehler. Schönen Abend noch.“, sagte er warf eine Rauchbombe und verschwand, schnappte sich zwischendurch die Kasse und versteckte sich im Haus. Während die Besucher anfingen die Stühle und Schilder zu zerstören. Währenddessen verzog ich mich wieder in den Wald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.