11. Ein neuer Anfang

In der nächsten Nacht ging ich zu Baby. „Bist du fertig?“, fragte ich. „Ja“, antwortete sie und holte von ihrer Bühne Williams Haut, die sie zu einem Kostüm umfunktioniert hatte. Ich zog das „Kostüm“ an und sah mich im Spiegel an. Man konnte wirklich kaum einen Unterschied zu William erkennen. Ich nahm mir meine Tasche, mit Laptop und Fernbedienung. „Du wirst uns doch hier nicht vergessen, oder?“, fragte Baby. „Niemals. Damit du auch sichergehen kannst, habe ich hier etwas vorbereitet. Ich holte einen lila Freddy Kostüm aus den Schatten. „Das ist Shadow Freddy.“, stellte ich ihn vor. „Der sieht aber aus wie einer von Henry´ Animatronics.“, bemerkte Baby. „Ja, das ist auch wichtig, für den Ort, an den wir gehen.“, sagte ich. Wir passten noch unsere Stimmen an und verließen die Pizzaria. „Gut, dann los.“, sagte ich. Wir gingen die Straße entlang zu Henry´s Pizzaria. Sie war geschlossen. Ich öffnete das Schloss mit einem Dietrich. Baby verschwand als Shadow Freddy im Restaurant. Ich schloss wieder ab und machte mich auf den Weg zu Williams zu Hause. Dort angekommen öffnete ich die Tür. „Hey, Dad. Du bist heute spät dran.“, sagte Michael und kam auf mich zu. „Du hast deine Lieblingssendung verpasst.“, meinte er. „Ist nicht so schlimm.“, sagte ich. „Ich frage mich echt was du noch an diesen Animatronics findest.“, fragte er sich. „Du musst wissen … sie sind meine Kreationen. Sie sind wie meine Familie.“, antwortete ich. „Ja ja. Vor allem nachdem ich John umgebracht habe… Ich sag dir doch es war ein Unfall.“, meinte Michael, fing an zu weinen und ging in Williams Zimmer. Ich ging in mein eigenes Zimmer, in dem ein Schreibtisch und mehrere Skizzen von uns lagen. Ich setzte mich auf Williams Bett und stellte die Tasche daneben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.