9. Vorbereitung für die letzte Nacht

In der nächsten Nacht kam William zurück. Lolbit unterhielt William während der Fahrstuhlfahrt mit Musik. Diesmal sollte er Funtime Freddy reparieren. William checkte Ballora und Funtime Foxy. „Es gibt heute keinen Grund, heute Nacht Baby zu checken. Bitte halte dich von unautorisierten Bereichen fern. Gehe direkt ins Funtime Auditorium.“, erklärte HandUnit. Dann öffneten sich die Schächte zu Funtime Foxy und Baby. „Was kann schon schief gehen?“, fragte er sich und krabbelte zu Baby. „Wusstest du, dass ich mal auf der Bühne stand? Nicht sehr lange, nur einen einzigen Tag. Was für ein wundervoller Tag das war. Ich war in einem kleinen Raum mit Ballons und vielen Tischen. Niemand saß an den Tischen, aber Kinder rannten rein und raus. Manche hatten Angst vor mir, andere haben meine Lieder genossen. Immer kam Musik von irgendwo anders her. Ich habe immerzu die Kinder gezählt, ich weiß nicht mal mehr wieso. Ich wusste immer ganz genau, wie viele sich mit mir in diesem Raum befanden. Erst zwei, dann drei, dann zwei, dann vier, dann zwei, dann keines. Sie spielten immer zu zweit oder zu dritt miteinander. Ich war mit Glitzer bedeckt. Ich roch wie Geburtstagskuchen. Da waren zwei, dann drei,dann fünf, dann vier. Ich kann etwas Besonderes, wusstest Du das? Ich kann Eiscreme machen. Auch wenn ich es nur einmal tat. Es waren vier, dann drei, dann zwei… dann eines. Irgendwas geschah, als da nur eines war. Ein kleines Mädchen, ganz alleine. Ich war nicht länger ich selbst und ich hörte auf zu singen. Mein Bauch öffnete sich und dort war Eiscreme. Ich konnte mich nicht bewegen, nicht bis sie näher kam. Sie schrie für einen Moment, doch wirklich nur für einen Moment. Die anderen Kinder kamen wieder herein, aber sie konnten sie wegen ihrem eigenen Lärm nicht hören. Manchmal höre ich sie noch. Wieso ist das nur passiert?“ „Du hast Maria! Ennard hatte Recht. Wahrscheinlich hasst er mich jetzt dafür.“, weinte William, „Weißt du vor ein paar Tagen ist John auch noch gestorben. Michael hat ihn ermordet… Mein einziges Kind, das mir geblieben ist, ist ein Mörder!“ „Du hast recht, er hat dir noch nicht vergeben, aber ich werde nicht zulassen, dass er dir etwas tut.“, sagte Baby. „Danke. Ich denke ich hätte ihm einfach glauben sollen.“, meinte William, „Ich sollte zu Funtime Foxy gehen. Ich hätte gar nicht hier sein dürfen.“ Er krabbelte zurück und dann ins Funtime Auditorium. Er ging mit einer Flash-Lampe durch den Raum, um nicht in Funtime Foxy rein zulaufen. Nachdem er es geschafft hatte, musste er Funtime Freddy reparieren. Bon Bon beschützte Funtime Freddy. Ich wartete wieder auf ihn. Als er wieder kam tastete er sich durch Funtime Auditorium, doch er hatte keine Chance. „Funtime Foxy öffnete seine Gesichtsplatten und schrie William mitten ins Gesicht. William rannte panisch davon und knallte mit voller Wucht gegen Funtime Freddy. William fiel bewusstlos zu Boden. „Das war einfacher als gedacht.“, meinte ich und trug ihn in den Scooper Room. „Wir können ihn nicht einfach scoopen.“, meinte Baby. „Das werden wir auch nicht.“, sagte ich und stopfte William in Yendos Körper. Er passte gerade so rein. „Ballora, es tut mir leid, aber wir müssen dich scoppen. Ich schwöre, dass ich dich wieder reparieren werde.“, versprach ich. „Gut.“, stimmte Ballora zu. William schien langsam wieder aufzuwachen. Schnell versteckten wir uns. Da bemerkte ich ein paar Mitarbeiter, die nicht hier sein sollten. „Psst, bleib ruhig und sei leise. Du hast ganz schön lange geschlafen. Ich glaube, sie haben bemerkt dass du das Gebäude letzte Nacht nicht verlassen hast. Die Kameras haben nach dir gesucht, aber sie konnten dich nicht finden. Ich habe dich zu gut versteckt. Ich hab dich entführt. Habe keine Angst, ich werde dir nicht wehtun. Ich werde dich nur für eine kurze Zeit aufbewahren. Versuche, dich nicht zu wehren. Du bist in etwas, das aus der alten Pizzeria stammt. Ich denke nicht, dass es jemals benutzt wurde. Zumindest nicht so, wie es hätte benutzt werden sollen. Zu gefährlich. Nur eine einzige Person findet darin gerade so Platz.“, flüsterte Baby. „Wo bin ich?“, fragte William. „Du bist im Scoopingraum. Weißt Du. wieso sie ihn den ‚Scoopingraum‘ nennen? Sie nennen ihn so, Dummerchen, weil es der Raum ist, in welchem sie den Scooper verwenden. Ich dachte, das ist offensichtlich. Ist das nicht ein lustiger Name für so etwas? Der Scooper… Hört sich an wie etwas, was du zum Eis- oder Puddingessen verwenden würdest. Es hört sich wie etwas an, das du auf deiner Geburtstagsparty verwenden würdest, um sicher zu gehen, dass du von allem etwas abbekommst. Ich frage mich, wenn du ein Eisbecher wärst, wie du über etwas mit diesem Namen denken würdest. Nicht, dass ich glaube, dass ein Eisbecher wirklich denken kann. Zum Glück… Oh-oh, hört sich an, als wäre noch jemand im Gebäude. Pssst!“, erklärte Baby. Ich saß auf einem Laufband, was vom Parts and Service Room hier rüber ging. „Ok, bringt sie hier rüber. Vorwärts. Mehr. Mehr. Ok. Stopp.“, sagte einer von ihnen. „Stellte sie runter.“, sagte er, „Pass auf die Stufe auf.“ „Was ist diesmal passiert? Es scheint, als ob die Teile keinen Tag aushalten würden ohne kaputt zu gehen.“, fragte ein anderer. „Wer weiß, es ist immer dasselbe, Mann. Irgendeine Art, Hardware Fehlfunktion. Aber ich muss in 15 Minuten wohin und dieser Ort macht mich fertig, also … Können wir einfach fertigmachen?“, sagte der erste. „Es ist alles dasselbe für mich,wir müssen hier nicht sein. Leg sie einfach auf das Fliessband und lass uns gehen.“, sagte der zweite. Da fing das Lieferband an sich zu bewegen. Ich sprang herunter und versteckte mich neben William. Ballora wurde vor den Scooper gefahren. „Es gibt etwas sehr Wichtiges, dass ich über die Zeit gelernt habe. Weißt du was ich meine? Wie man etwas vorspielt. Hast du jemals etwas vorgespielt? Vorgegeben, jemand Anderes zu sein? Ballora lernt nicht dazu, aber ich tue es. Sie glauben, dass Innen etwas seltsames ist. Das einzige was zählt, ist zu wissen… wie man etwas… vortäuscht.“, erklärte Baby. Da fing der Scooper an zupiepen. Der Scooper schlug dreimal auf Ballora ein. Es entstand ein Kurzschluss. Ein paar Funken flogen und Balloras Augen fingen an zu leuchten. „Ich öffne die Gesichtsplatten für dich. So können sie dich auf den Kameras finden. Jetzt musst Du nur noch warten… Ich würde Dir raten, dass Du dafür sorgst, dass die Springlocks offen bleiben. Dein Atem und Dein Herzschlag sorgen dafür, dass sie sich schließen und glaub mir, du willst nicht, dass sie sich schließen.“, sagte Baby und öffnete Williams Gesichtsplatten. William versuchte so gut wie möglich die Springlocks geöffnet zu halten. Da kamen Minireenas und kletterten zu William in die Hülle. Langsam bekam er Panik. Als ich mir hundert Prozent sicher war, dass die Mitarbeiter weg waren, lies ich William frei. Er flüchtete sofort. „Das ist ja gut gelaufen. Glaubst du er kommt zurück?“, fragte Baby. „Ja, da bin ich mir sicher.“, sagte ich. Ich machte mich auf den Weg zu Mike. „Wieso hast du ihn nicht getötet? Du hattest doch die Chance dazu.“, meinte Mike. „Ich habe einen anderen Plan.“, sagte ich. „Wie du meinst.“, murmelte Mike. Ich ging zu Ballora zurück. „Glaubt ihr, das ihr das hinkriegt?“, fragte ich. „Nein. Sie wurde falsch getroffen und dadurch zerstört.“, erklärte Baby. Da bemerkte ich einen Mitarbeiter, der aus einer Tür hinein kam. Er starrte uns geschockt an, drehte sich um und rannte davon. „Funtime Foxy! Schnapp ihn!“, rief ich. Sie rannte los und fing den Mitarbeiter ein. Er fing panisch an nach Hilfe zu rufen. „Wolltest du nicht irgendwo hin?“, fragte ich als ich zu ihm ging. „Ja, ich habe eine Vorstellungsgespräch.“, antwortete er. „Du willst uns also verlassen?“, fragte ich. „Ähh. Ja. Ich werde dann wenigstens besser bezahlt.“, meinte er. „Als was arbeitest du den eigentlich?“, fragte ich. „Ich bin Techniker.“, antwortete er. „Du bist nicht allein, habe ich recht?“, fragte ich. „Lass Frank in Frieden! Er hat euch nichts getan!“, rief er. „Lukas?“, rief Frank. „Lauf! Verschwinde! Das ist eine Falle!“, rief Lukas. „Sei nicht albern.“, meinte Frank. Ich gab Lolbit ein Zeichen. Da kam Frank in den Raum. „Was ist hier los?“, fragte er erschrocken. „Jetzt lauf endlich weg!“, rief Lukas. Frank rannte davon und Lolbit schnappte ihn und holte ihn zurück. „Was sollen wir jetzt mit ihnen machen?“, fragte Baby. „Ich habe keine Verwendung für sie. Erhängt Frank in Balloras Auditorium und Lukas im Funtime Auditorium. Frank riss sich los. „Du wirst uns nichts tun!“, rief er und sprang mich an. Ich verlor das Gleichgewicht und fiel zu Boden. Frank fing an Kabel zu zerreißen. Baby packte ihn an seinem T-Shirt und trug ihn davon. Ich setzte mich vorsichtig auf, doch brach wieder zusammen. Ich schleppte mich in den Parts and Service Room. Ich versuchte mich so gut wie möglich zu reparieren. Schlussendlich konnte ich mich wieder bewegen, hatte aber noch immer kaputte und heraushängende Kabel. Jetzt hatte ich vier zusätzliche nicht funktionierende Augen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.