6. Falle

Am nächsten Tag kam der neue Nachtwächter. Er fuhr mit dem Fahrstuhl herunter. Lolbit begrüßte ihn mit der Stimme. Er nannte sich „Hanyman´s Robotic und Unit Repair System“ oder kurz „HandUnit“. Der Nachtwächter tippte seinen Namen ein. Er hieß Mike. Mike schockte Ballora und Funtime Foxy, damit sie wieder auf ihre Bühne gingen und krabbelte durch den Lüftungsschacht zu Baby. In Babys Auditorium waren mehrere Lichter kaputt. Baby bekam also keine Schocks ab. Dann verabschiedete sich Lolbit schon von dem Nachtwächter. Wir trafen uns bei Baby. „Müssen diese Elektroschocks sein?“, fragte Ballora. „Ja.“, antwortete ich, „Ist alles nach Plan verlaufen?“ Alle nickten. „Hat er irgendetwas gemerkt?“, fragte ich. „Nein.“, sagte Baby, „Aber was soll das alles?“ „Das seht ihr dann schon.“, sagte ich.

Als Mike zurück kam, beschäftigte Lolbit ihn mit einer Stimmenauswahl. Ich machte mich währenddessen durch die Lüftungsschächte auf den Weg zu Baby. Als ich bei Baby ankam, hörte ich nebenan, wie Ballora geschockt wurde. Dann gab sie komische Geräusche von sich. „Kommt ihr?“, fragte ich Bidybab und Electrobab. Sie nickten und folgten mir in den Lüftungsschacht über Mike. „Lass uns Foxy checken, um sicher zu gehen, dass er bereit für seine Show morgen ist.“, sagte die neue Stimme aus den Lautsprechern. „Aber ich habe doch noch gar nicht nachgeschaut.“, maulte Mike. Er schaute nach Funtime Foxy. Plötzlich gab es einen Systemfehler. Die Stimme wurde verzerrt. „Toll.“, sagte sie wieder und wieder. „Was ist das?“, fragte Mike ängstlich. „Es scheint Probleme mit dem Stimmengenerator zu geben. Die Ausgangseinstellungen wurden wiederhergestellt.“, verkündete die Orginalstimme, „Bitte geh weiter durch den Schacht in Circus Baby´s Auditorium.“ Mike krabbelte durch den Schacht zu Baby. Ich kletterte aus dem Schacht und setzte Bidybab und Electrobab nach unten. Als ich den Schacht auf der anderen Seite schließen hörte, krabbelten wir hinter her. „Lass uns das Licht checken und sichergehen, dass sie funktionsfähig ist.“, sagte HandUnit. Mike drückte den Knopf. „Oh, Circus Baby, wir sind nicht hier um Verstecken zu spielen. Lass uns Baby mit einem kontrollierten Schock aus ihrem Versteck locken.“, meinte HandUnit. Mike drückte den Knopf, doch es passierte nichts. „Geht heute etwa alles kaputt?“, fragte er. „Lass uns einen weiteren Schock probieren.“, schlug HandUnit vor. „Wieso? Das funktioniert eh nicht.“, meinte Mike. Es funktionierte noch immer nicht. „Es scheint eine Stromstörung zu geben, die uns die Fähigkeit Baby zu motivieren nimmt. Bitte warte kurz, während ich das System neustarte. Ich werde während diesem Prozess kurz offline sein. Verschiedene andere Systeme können auch offline sein. Wie Sicherheitstüren, Schachtverriegelung und Sauerstoffzufuhr.“, erklärte HandUnit. „Was?“, fragte Mike erschrocken. „Beginne Systemneustart.“, sagte HandUnit. „Nein! Stopp!“, rief Mike. Das Licht ging aus und der Lüftungsschacht ging auf. „Ich kenne dich nicht. Du musst neu hier sein. Es ist doch seltsam so etwas zu tun.“, fing Baby an. „Was meinst du?“, fragte Mike. „Ich meine hierher zukommen. Ich bin immer interessiert daran zu hören, was eine Person dazu bringt freiwillig seine Nächte an einem Ort wie diesen zu verbringen. Vielleicht Neugier? Vielleicht Ignoranz.“, erzählte Baby. „Ehrlich gesagt habe ich nur irgendeinen Job gesucht.“, gab Mike zu. „Achtung, sie kommen! Versteck dich!“, rief Baby. Mike sah sich panisch um. Unter dem Tisch fand er ein Schränkchen. Er riss die Zwischenplatten heraus und versteckte sich dort. Bidybab und Electrobab liefen in den Raum und suchten Mike, sie taten wenigstens so. Ich zog mich wieder zurück. Der Lüftungsschacht schloss sich. Ich ging zu Baby. Die Bidybab und Electrobab beobachtete, wie sie versuchten Mike unter dem Tisch heraus zu kriegen. „Jetzt heißt es warten.“, sagte ich. „Und du bist sicher, dass das funktioniert?“, fragte Baby. „Natürlich. Ich weiß wie Menschen funktionieren.“, meinte ich. Ich holte die anderen und zusammen warteten wir auf Bidybab und Electrobab. Nach einer halben Ewigkeit kamen sie aus dem Lüftungsschacht, mit dem bewusstlosen Mike im Schlepptau. Baby hob ihn hoch. Wir machten uns auf den Weg zum Scooper. Plötzlich sprang Mike von Babys Armen und rannte davon. Funtime Foxy und Lolbit rannten hinter her und fingen ihn wieder ein. „Wo willst du den hin?“, fragte ich, „Denkst du wirklich, du kannst uns so leicht entkommen?“ „Was wollt ihr von mir?“, fragte Mike. „Wir wollen dich bloß scoopen und uns in deinem Körper an jemanden rächen.“, antwortete ich. „Wieso ich?“, fragte er. „Du bist der Nachtwächter.“, antwortete Baby. „Aber wenn ich verschwinde, wird er einen neuen Nachtwächter einstellen.“, sagte Mike. „Was schlägst du vor?“, fragte ich. „Ihr versteckt mich hier und tötet den nächsten Nachtwächter und lasst mich dann laufen.“, schlug Mike vor. „Niemals!“, rief Baby. „Abgemacht.“, sagte ich, „Lolbit, bring ihn in den Überwachungsraum.“ Er nickte und brachte Mike weg. „Warum hast du zugestimmt?“, fragte Baby. „Je mehr Nachtwächter verschwinden, um so weniger Leute wollen es machen und irgendwann muss er es selbst machen.“, erklärte ich. „Aber wenn du ihn laufen lässt, wird er alles ausplaudern.“, wand Baby ein. „Oh, mach dir darum keine Sorgen.“, meinte ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.