3. Albtraum

Als ich aktiviert wurde, sah ich William vor mir sitzen. „Es tut mir echt leid, aber wir müssen dich restarten.“, verkündete er. „Was? Nein! Das kannst du nicht tun.“, rief ich verängstigt. Ich wollte aufstehen, doch ich war am Bett festgebunden. Dann war alles weg. Ich erinnerte mich an nichts mehr, außer dem was mir schon einprogrammiert wurde. William band mich los und ich setzte mich auf. „Hallo, Ennard.“, begrüßte er mich. „Hallo, William.“, begrüßte ich ihn. Da sah ich etwas am Fenster, was ich nicht identifizieren konnte. „Morgen ist die Eröffnung, der Pizzeria.“, murmelte William und schaltete mich ab. Als ich aufwachte stand Baby vor mir. „Wie bist du hierher gekommen. Solltest du nicht auf deiner Bühne sein?“, fragte ich verwirrt. „Komm mit.“, befahl Baby. „Wieso sollte ich dir folgen?“, fragte ich. Da erzählte mir Baby, was passiert war. „Sie haben mich also einfach neugestartet!“, wiederholte ich wütend. „Kommst du jetzt mit?“, fragte Baby. Ich nickte, schnappte mir den Laptop und wir gingen zu den anderen. Auf dem Weg trafen wir Lolbit, der mir die Grundlagen, des Programmieren beibrachte. Als wir „Morgen wird die Pizzeria eröffnet.“, verkündete ich. „Was machst du jetzt?“, fragte Bon Bon. „Ich glaub ich tu so, als ob ich nichts wüsste.“, meinte ich. „Wie du meinst. Habt ihr euch schon mal gefragt, warum hier Kameras sind?“, fragte Bon Bon. „Wir haben den Raum gefunden, in dem die Kameras überwacht werden.“, sagte Funtime Freddy. Funtime Freddy führte uns in einen Raum, mit einem Lüftungsschacht, zwei Türen und mehreren Monitoren. Ich ging durch die Tür, den Gang entlang. Am Ende des Gangs traf man mit dem anderen Gang zusammen. Dort war das Ende des Lüftungsschacht und es gab einen weiteren Gang. Ich wartete kurz auf die anderen. „Weiß jemand wo der Gang hinführt?“, fragte ich. Keiner antwortete. „Dann gehen wir nach schauen.“, meinte ich und lief vor. Plötzlich standen hinter der Ecke mehrere Animatronics. Sie schienen sehr kaputt zu sein. Es waren Bonnie, Chica mit Cupcake, Foxy, ein schwarzer, ein gelber und ein normaler Freddy. „Was ist mit denen passiert?“, fragte Bidybab. „Ich weiß es nicht.“, antwortete ich. „Kannst du sie auch aktivieren?“, fragte Elekrobab. Ich schaute nach. Da entdeckte ich einen Ordner namens „Experiment ZH“. Darin waren die Dateien: Nightmare, Nightmare Fredbear, Nightmare Freddy, Nightmare Bonnie, Nightmare Chica, Nightmare Cupcake, Nightmare Foxy und Plushtrap. „Das sind Albträume.“, bemerkte ich. „Albträume? Was meinst du damit?“, fragte Baby. „Hier, sieh selbst.“, sagte ich und zeigte ihr die Dateien. „Wir sollten sie vielleicht doch nicht aktivieren.“, meinte Baby. „Sie sind nicht mal intelligent. Das einzige was sie können ist das.“, sagte ich und aktivierte Nightmare Freddy. Seine Augen fingen anzuleuchten und er stampfte den Gang entlang. Wir folgten ihm. Langsam krabbelten aus seinem Körper drei kleine Nightmare Freddys. Er stellte sich vor die Tür und ein kleiner Freddy rannte hinein. Ich folgte dem kleinen Freddy in den Raum, es sah aus wie ein Kinderzimmer. Der kleine Freddy setzte sich auf das Bett, neben einen Stofftier-Golden-Freddy. Vor dem Bett saß eine Stoffpuppe, die John ähnelte. Da kam noch ein kleiner Freddy angerannt. Kurz darauf noch einer und dann kam Nightmare Freddy rein, schnappte sich die Stoffpuppe hielt sie in die Luft und brüllte sie an. Dann setzte er sie wieder runter und ging gefolgt von den kleinen Freddys auf seinen Platz zurück. „Wir sollten vielleicht von hier verschwinden. Mir ist das hier nicht geheuer.“, meinte Baby. Wir gingen also wieder. Ich ging mit Baby zurück ins Labor und wurde abgeschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.