13. Die Party

Als John aufwachte war er wieder in der Pizzeria. „Er hasst dich. Du musst aufstehen“, sagte Golden Freddy, „Du kannst entkommen, wenn du dich beeilst.“ John lief zurück zur Bühne. „Nein! Erinnerst du dich nicht an das, was du gesehen hast?“, fragte Golden Freddy, „Der Ausgang ist in der anderen Richtung! Beeil dich und flüchte!“ John verließ die Pizzeria. Er stand auf einem Parkplatz. Ein Junge mit einem Springbonnie-Stofftier stand da. John ging zu ihm. „Mein Papa hat gesagt, ich soll vorsichtig mit ihm sein, sonst wird er mich in den Finger zwicken. Er hat gesagt, er wäre eine Fingerfalle.“, erzählte er. „Mein Golden Freddy würde das niemals tun.“, sagte John und wand sich ab. Er ging den Weg in Richtung zu Hause. Neben dem Weg stand Maria. „Maria!“, rief John glücklich und lief zu ihr. „Wo warst du? Wir haben uns Sorgen gemacht.“, sagte John und umarmte sie. „Du solltest besser nach ihnen Ausschau halten. Ich höre, wie sie nachts zum Leben erwachen.“, warnte sie ihn. „Ich weiß. Aber ich werde nicht zulassen, dass sie dir etwas tun.“, tröstete John sie. „Und wenn du stirbst werden sie deinen Körper verstecken und niemanden etwas sagen.“, meinte sie. John ließ sie los. „Was redest du da?“, fragte John sie irritiert. „Warum schaust du so besorgt?“, fragte sie, „Ich sehe dich bei der Party. Hahaha!“ „Was ist los mit dir?“, fragte John. Erst jetzt bemerkte John ihre leeren Augen. Verängstigt lief er die Straße entlang. Da saß James. „Bist du nicht das Kind, das immer weint?“, fragte er belustigt. „Was meinst du damit?“, fragte John. „Haha! Keiner ist so ängstlich wie du! Also warum bist du es? Hör einfach auf dich wie ein Baby zu benehmen.“, lachte James. John lief weg, die Straße entlang. Auf dem Weg sah er einen kleinen Jungen mit einem Ballon. „Gehst du zur Party?“, fragte er. „Welcher Party?“, fragte John. „Jeder geht zu der Party!“, freute sich der Junge, „Warte! Du musst hingehen! Es ist dein Geburtstag! Hahahah!“ „Was? Mein Geburtstag?“, fragte sich John und ging weiter. Endlich kam er zu Hause an. Auf dem Sofa saß Golden Freddy. „Sei vorsichtig.“, warnte er John. „Ich werde aufpassen.“, versprach John und ging in sein Zimmer. Plötzlich kam Michael mit einem Foxykopf unter dem Bett hervor. John schreckte zurück und fing an zu weinen. „Morgen ist auch noch ein Tag.“, tröstete ihn Golden Freddy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.