7. Nacht 6

James kam wieder. „Ich werde das hier beenden! Hier und jetzt!“, rief James. „Was meinst du?“, fragte Springtrap. James holte aus seiner Jackentasche eine Streichholzpackung. „Ich werde sichergehen, dass du mir nie wieder in die Quere kommst. Wenn das hier zu Ende ist kümmere ich mich um deinen Vater.“, meinte James und spielte mit einem Streichholz herum. Springtrap stand verdutzt da und sah James zu. „Ich hätte so etwas nie von dir erwartet.“, meinte Springtrap, „Bitte tu die Streichhölzer weg.“ „Was? Hast du etwa Angst?“, fragte James belustigt. „Du weißt ganz genau, dass ich seit dem Hausbrand Angst vor Feuer habe.“, meinte Springtrap. James entzündete das Streichholz und ließ es fallen. „Ups.“, sagte James und stellte sich neben Springtrap, der traumatisiert auf das kleine sich ausbreitende Feuer blickte. „Ich geh dann mal.“; meinte James und ging. Springtrap schnappte ihn sich an der Uniform. „Du bist Schuld hieran und du wirst es auch miterleben.“, rief Springtrap. Das Feuer fing an sich schnell auszubreiten. Schnell brannte das ganze Büro. „Es tut mir wirklich leid, aber ich muss wirklich gehen.“, rief James, riss sich los und rannte davon. Springtrap verfolgte ihn, doch James schloss alle Türen hinter sich. Springtrap versuchte sie einzuschlagen, doch das Feuer war schneller. Es holte ihn ein und sprang auf ihn über. Springtrap schaffte es endlich die Tür zu zerstören, doch James war weg und das Feuer war auch schon dort. Er versuchte nur noch nach draußen zu kommen, doch über ihm brach ein brennender Balken herunter und begrab ihn unter sich. Fazbear´s Fright brannte komplett ab.

Nachdem das Feuer aus war, bewegte sich etwas in den Trümmern. Es war Springtrap. Er ging aus den Trümmer zu einer Telefonzelle und er rief jemanden an: „Vater, ich bin es, Michael. Ich habe es getan. Ich habe es getan. Ich habe es gefunden. Es war genau da, wo Du gesagt hast. Sie waren alle da. Sie haben mich nicht erkannt und haben erst so getan als ob. Sie dachten, ich wäre du. Und ich habe ihn gefunden. Ich habe sie wieder zusammengesetzt, genau wie du es wolltest. Sie ist jetzt frei. Aber irgendetwas stimmt nicht mit mir. Ich sollte tot sein, aber ich bin es nicht. Ich habe in den Schatten gelebt. Da gibt es nur noch einen Sache, die ich tun muss. Ich werde kommen, um dich zu finden. Ich werde kommen, um dich zu finden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.